Hebräisch


Hebräisch, einer der semitischen Sprachen und zugehörig der afro-asiatischen Sprachfamilie, entstand etwa um 1200 v. Chr. aus der Angleichung eines eigenen Dialekts an die kanaanaäische Landessprache und fand vor Tausenden von Jahren Gebrauch für die Verfassung der Tora, einer heiligen Schrift der Juden.

Die althebräische Schrift besteht aus insgesamt 22 Buchstaben, die die Israeliten ebenfalls um 1200 v. Chr. übernahmen.

Hebreäisch hebräisch hebrew

Hebräisch im Alltag



Hebräisch wurde nach heutigen Erkenntnissen durch die Sprache Aramäisch mehr und mehr verdrängt.

Das einzige Denkmal des Althebräischen sind die Bücher des Alten Testaments, jedoch kam Aramäisch als Amtssprache in Umlauf, als im Jahre 586 v. Chr. der Erste Tempel zu Jerusalem durch Nebukadnezar II zerstört wurde.

Nicht nur die Sprache, auch die althebräische Schrift wurde durch das aramäische ersetzt. Durch die Verdrängung des Hebräischen wird deshalb heute auch vermutet, Jesu von Nazareth habe kein Hebräisch, sondern Aramäisch gesprochen. Außerdem sind auch Großteile der späten Bibelgeschichte in Aramäisch verfasst und nicht in Hebräisch.



Die Verwendung der hebräischen Sprache ging bereits zurück, als der zweite Tempel Jerusalems im Jahre 70 zerstört wurde und sich das Zentrum jüdischen Lebens nach Galiläa verlagerte. Ab dem Jahre 200 wurde Hebräisch sogar gar nicht mehr als Alltagssprache verwendet und blieb ausschließlich zur Verwendung von Texten aus Poetik, Juristik, Medizin oder Philosophie, wodurch sich auch das Vokabular erweitern konnte. Als Muttersprache wurde Hebräisch durch Eliezer Ben Jehuda dann erst wieder im späten 19. Jahrhundert verwendet, der die über 1700 Jahre kaum gesprochene Sprache wieder belebte. Trotz kleinen Unterschieden zur althebräischen Sprache wird heute zwischen dem alten und dem neuen Hebräisch kaum unterschieden. Hebräisch wird heute lediglich in Israel gesprochen, auch dort ist Hebräisch jedoch erst seit dem Jahre 1948 Amtssprache. Eine oberste Instanz in Glaubensfragen (siehe katholische Kirche, Papst - Vatikan) und Sakramente kennt der Judaismus nicht.